PATENTBEWERTUNG

DEN WAHREN WERT VON ERFINDUNGEN ZU KENNEN IST ECHTES INSIDERWISSEN

Heutzutage kennen die Unternehmen den Vermögenswert jeder Schraube auf ihrem Lager. Aber sie wissen oft nicht, was einen der größten Teile ihres Vermögens bestimmt: Ihre Patente. Der Wert eines (technischen, naturwissenschaftlichen) Unternehmens ist heutzutage bis zu 84% durch den immateriellen Vermögenswert bestimmt. Das sind z.B. Patente und Gebrauchsmuster. Das Wissen über den Wert Ihres Patentportfolios macht Ihre IP-Strategie stärker und Ihre Entscheidungen effektiver.

Finden Sie weitere Einblicke in unserem Q&A und in unserem Blog "Patent Insider".

Patent Value Ticker

Amazon 2.841.406. Mio € (+13,20% ​)

LEISTUNGSANGEBOT

IHRE BEDÜRFNISSE SIND UNS WICHTIG - FINDEN SIE DIE PASSENDE LEISTUNG

ABHÄNGIG VON IHREN ZIELEN, ERWARTUNGEN UND DER PROJEKTART

MASCHINELLE

PATENTBEWERTUNG

Eine vollautomatische Patentbewertung auf Basis von 25 unterschiedlichen, teilweise hybriden Wertindikatoren. Die Bewertung ist auch retrospektiv möglich zurück bis in das Jahr 2010, qualitativ sowie monetär (Marktwert). Das Verfahren basiert auf wissenschaftlich anerkannten Methoden und resultiert aus unserer über 16 Jährigen Erfahrung in der Bewertung von Patenten und Gebrauchsmustern.

MANUELLE 

PATENTBEWERTUNG

Eine manuelle, indikatorenbasierte Patentbewertung auf Basis von bis zu 70 weiteren unterschiedlichen Wertindikatoren, je nach Bewertungsanlass. Das Verfahren ist ergänzend zur maschinellen Bewertung und sehr präzise: Die Trefferquote liegt bei 100%, d.h. alle bislang ermittelten Werte entsprachen auch den tatsächlichen Wertvorstellungen oder wurden zu diesem Wert später gehandelt. Retrospektive Bewertungen sind ebenfalls möglich.

LIZENZANALOGIE

PATENTBEWERTUNG

Eine manuelle, indikatorenbasierte Bewertung von Patenten, Erfindung einschließlich deren Zukunftsportenzials auf Basis von Erträgen und Ertragsprognosen und Referenz-Lizenzsätzen. Das Verfahren orientiert sich an der im SIGNO Standard beschriebenen Bewertungsmethode der Lizenzwertanalogie.

Alle Patentbewertungen werden mit einem umfangreichen Report abgeschlossen. Hierin finden sich statistische Auswertungen, diverse Wertaussagen, die essentiellen Erkenntnisse sowie in der Untersuchung gefundene Phänomene. Fordern Sie von uns (verfremdete) Musterreports an, um zu sehen, wie komplex und umfangreich eine Patentbewertung aussehen kann. Unsere Bewertungen entsprechen gängigen Normen und Bewertungsstandards, dementsprechend wurden Expertisen, die wir für Kunden angefertigt haben, auch von Behörden und Wirtschaftsprüfern anerkannt.

 

Über 17 Jahre Erfahrung in der Patentbewertung, unsere innovativen Softwareinstrumente und anerkannte wissenschaftliche indikatorenbasierte Methoden machen es für uns möglich, in kurzer Zeit große Patentportfolien zu bewerten - zu einem sehr erschwinglichen Preis bei höchstmöglicher Qualität. Dabei gibt es keine Grenzen in der Menge der zu bewertenden Schutzrechte - von einzelnen Patenten zu den kompletten Patentportfolios. Abhängig vom jeweiligen Bewertungsanlass wenden wir das für unsere Kunden am besten geeignetste Verfahren an.

Q&A

 

Q15 - IHRE FRAGEN

Haben Sie weitere Fragen?

Fragen Sie uns!

 

Q1. Was bedeutet Patentbewertung?

Patentbewertung hat zwei grundsätzliche Bedeutungen:

 

  1. Die qualitative (vergleichende) Bewertung von Patenten - das Ergebnis ist ein qualitativer Wert oder ein direkter Wettbewerbsvergleich: z.B. Patent A ist besser als Patent B oder Portfolio A hat einen besseren technischen Wert als Portfolio B. Für die qualitative Auswertung werden spezielle Indikatoren verwendet. Hier sind einfache manuelle Scoring-Methoden für die Zuordnung einer qualitativen Punktzahl zu einem Indikator weit verbreitet. Eine Bewertung nach dieser Methode muss für jeden Fall individuell durchgeführt werden und ist i.d.R. nur schwer nachzuvollziehen („warum wurde für die technische Qualität eine 3 vergeben und nicht eine 5?“). Bessere Ansätze sind automatisierte oder halbautomatisierte Methoden mit Mehrfachauswahlfragen (Multiple Choice). Sie sind besser vor Manipulation geschützt und sind transparenter. Die qualitative Bewertung ist für interne Zwecke wie Benchmarking, F&E Controlling oder die Unterstützung von Entscheidungsprozessen geeignet.
     

  2. Die quantitative / monetäre Bewertung. Diese Bewertung kann komplexer sein. Je nach verwendetem Verfahren kann sie mit Indikatormodellen kombiniert werden. Es gibt verschiedene Normen und Standards für die monetäre Bewertung, darin sind häufig generell Ertragswert-, Kostenwert- oder Marktanalogiemethode beschrieben. Mit dem indikatorenbasierten Marktanalogie-Bewertungsverfahren erhält man sowohl einen qualitativen als auch monetären Wert. Dieses Verfahren ist effektiv, schnell, zuverlässig und bietet die meisten Möglichkeiten für die Nutzung in verschiedenen Bereichen wie Bilanzierung, Kauf/Verkauf von Patenten, Besicherung und ermöglicht deutlich mehr Anwendungsmöglichkeiten sowie ein besseres Verständnis im Bereich Benchmarking, F&E-Controlling und Strategie-entwicklung.

Zurück

Q2. Warum sollten Unternehmen den Wert ihrer Patente kennen?

Patentbewertung bietet einen enormen Anwendungsbereich in Controlling-, Strategie, Marketing und Finanzen. Warum eigentlich z.B. nicht die eigenen IP- und F&E-Aktivitäten mit denen der Mitbewerber vergleichen, um daraus strategische Ableitungen zu treffen? Wäre es nicht gut, die besten Patente der Mitbewerber zu kennen? Wie wäre es, alle Assets des Unternehmens zu kennen? Was spricht dagegen, eine höhere Unternehmensbewertung zu haben? Warum nicht von zusätzlichen Vermögenswerten in Bezug auf eine bessere Bonität (Rating) profitieren? Die richtige Frage ist also “Warum nicht?”

 

Unternehmen mit (guten) Patenten haben einen höheren Wert als in der Bilanz ausgewiesen, solange die Patente noch nicht aktiviert sind. Wird der tatsächliche Wert nicht offengelegt – kann dies zu Konfliktsituationen mit Shareholdern führen.

Zurück

Q3. Warum sollten Unternehmen den Patentwert anderer Unternehmen  kennen?

Es ist kein Geheimnis, dass Unternehmen, die über qualitativ gute Patente und starke IP-Aktivitäten verfügen, bessere Zukunftsprognosen haben, als diejenigen, die weniger innovativ sind (Hall, Bronwyn H.; Thoma, Grid; Torrisi, Salvatore, 2007). Das heißt, Informationen über die Patentwerte sind ein mächtiges Instrument für Investoren, um die zukünftige Entwicklung eines Unternehmens auf dem Aktienmarkt zu prognostizieren.

 

Das Wissen über den IP-Wert und/oder Trends in bestimmten Technologiebereichen bei Ihren Wettbewerbern ist ferner ein wichtiges Hilfsinstrument, um strategische Entscheidungen zu treffen und die dafür notwendigen Informationen zu sammeln.

Zurück

Q4. Welche Methoden verwenden Sie für Patentbewertung?

Wir verwenden ein indikatorenbasiertes Marktanalogieverfahren. Bei diesem Verfahren werden Patente nicht direkt zu den anderen Patenten in Bezug auf Technologien, Anteile an einem Produkt oder adressierte Märkte verglichen, sondern dessen Merkmale und Indikatoren, die dann verglichen werden. Der berechnete Wert basiert auf den Referenzmustern von Patenten, die in der Vergangenheit gehandelt wurden. Je mehr Indikatoren verwendet werden können, desto genauer wird das Modell und die Wertprognose.

 

Das Ergebnis der Bewertung ist ein qualitativer und quantitativer (monetärer) Wert eines Patents, einer Familie oder eines ganzen Portfolios.

Zurück

Q5. Welcher Wert wird dabei berechnet?

Der Wert wird als “fair value”, “market value” oder “fair market value” bezeichnet. Beim indikatorenbasierten Marktanalogieverfahren wird der Patentwert wie für ein Handelsgut bestimmt. Dieser Ansatz ist aus der Immobilienbewertung bekannt und anerkannt. Auch bei Immobilien wird ein Wertebereich nach Indikatoren bestimmt: z.B. Lage, Wohnfläche, Ausstattung, Baujahr usw. Der Patentwert ist damit einem späteren Verkaufspreis sehr nahe, da der Indikatorenset (ein abstraktes Modell eines Patents) mit Patenten verglichen wird, die in der Vergangenheit zu einem bestimmten Preis gehandelt wurden. Die Referenzdaten sind demnach empirisch und ergeben einen sehr realistischen Marktwert.

Zurück

Q6. Was ist der Unterschied zwischen dem Wert und dem Preis?

Der Wert ist die Grundlage für das Verhandeln des Preises einer Ware (in diesem Fall eines Patentes) zwischen Verkäufer und Käufer. Der Preis ist der Betrag, der schließlich bezahlt wird und kann das Ergebnis von Verhandlungen sein. Der Wert und der Preis müssen nicht gleich sein. Der Preis kann z.B. viel höher sein, wenn der individuelle Wert (Nutzen) für einen bestimmten Käufer höher als der Marktwert ist. Der Preis kann natürlich auch niedriger sein, wenn der Käufer nicht bereit ist, eine bestimmte Summe zu zahlen oder wenn ein Angebot zusätzliche Leistungen beinhaltet (z.B. Dienstleistungen, komplettes Portfolio oder Lizenzen).

Zurück

 

Q7. Welche Vorteile hat Ihr Bewertungsverfahren?

Es gibt viele Vorteile gegenüber anderen Verfahren:

 

Alle Patentarten können bewertet werden.

„Fair value“ entspricht allen Normen, Standards, Richtlinien, sogar Rechnungslegungsstandards (z.B. IDW S5).

Marktwert ist ein potenzieller Handelswert

Die Bewertung erfolgt ohne großen Aufwand und kann stark automatisiert werden

Geringe Fehlerrate (empirische Daten)

Automatisierte Patentwertdaten und Softwarelösungen sind bereits auf dem Markt verfügbar.

Der Ansatz ist derzeit im wissenschaftlichen Forschungsfokus

 

Die meisten anderen Bewertungsansätze, die auch in Normen erwähnt werden, sind im Ursprung nicht für die Patentbewertung entwickelt worden. Einige werden von der Unternehmensbewertung (z.B. Ertragswertmethode) oder Bilanzierungsansätzen (z.B. Kostenansatz) abgeleitet. Dies führt zu Problemen bei der Anwendung dieser Methoden auf Patente. Außerdem können unterschiedliche Ansätze zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen für das gleiche Patent führen. Ferner sind diese Ansätze i.d.R. sehr aufwändig. Diese Tatsachen machen andere Ansätze weniger präzise und unwirtschaftlich im Vergleich zu dem indikatorenbasierten Marktanalogie-Ansatz.

Zurück

Q8. Wie lange dauert eine Patentbewertung?

In der Regel dauert die Bewertung weniger Zeit als die Vorbereitung eines Projektes, die Recherche und Zuordnung der richtigen Publikationsnummern durch unsere Kunden.

Die Dauer hängt außerdem vom Umfang der Bewertung ab: Entscheidend dabei ist, ob eine vollautomatische Bewertung durch eine manuelle Bewertung ergänzt werden soll, um präzisere Ergebnisse zu bekommen.

 

Selbstverständlich hängt die Dauer der Bewertung von der Menge der bewerteten Patente ab. Aus der Erfahrung können wir sagen, dass die Bewertung immer deutlich schneller war, als unsere Kunden erwartet hatten. Normalerweise können wir innerhalb eines Tages einen ersten Werteindruck liefern. Unser längstes Projekt dauerte 4 Wochen inklusive einer manuellen Bewertung – kürzer als der Beauftragungs- und Fakturierungsprozess beim Kunden.

 

Zurück

Q9. Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die erwarteten Kosten hängen von der Größe des Patentportfolios und der bevorzugten Methode ab (manuelle oder maschinelle Bewertung). Die maschinelle Bewertung liefert Ihnen eine gute Wertschätzung für einen sehr günstigen Preis. Wenn Sie einen genaueren und detaillierten Wert haben möchten, wählen Sie unsere manuelle Bewertung mit bis zu 72 zusätzlichen Indikatoren. Das Bewertungsergebnis ist äußerst präzise, die Kosten überschaubar. Fragen Sie uns nach einem individuellen Angebot.

Zurück

Q10. Wie präzise sind die Ergebnisse der Bewertung?

Das Bewertungsergebnis rangiert von "präzise genug" bis "100% präzise", abhängig von der gewählten Bewertungsmethode/Bewertungstiefe. Bewertungen, bei denen wir sowohl maschinell als auch die ergänzend manuell bewertet haben, waren noch nie falsch. Das heißt, ein später gehandelter Preis war immer in unserem berechneten Wertekorridor. In der Tabelle finden Sie einige Bewertungsbeispiele: darin sind unsere maschinell berechneten Werte für Patente/ Patentfamilien/ Patentportfolios und der Preis, der später gezahlt wurde, sofern Ergebnisse veröffentlicht wurden.​

 
 
 
 
 
 
 
 
 

​*USD-Wert wurde in Euro umgerechnet, basierend auf dem Wechselkurs an dem Handelsdatum.

Zurück

Q11. Was ist der Unterschied zwischen einer quantitativen und einer qualitativen Bewertung?

Die quantitative (monetäre) Bewertung beschreibt den Marktwert eines Patents. Das ist der Wert, der von in der Vergangenheit durchgeführten Verkaufspreisen abgeleitet wird (Marktwertanalogie). Die indikatorbasierte Patentbewertung erfolgt nach demselben Prinzip. Eine Reihe von elektronisch verfügbaren Daten (und ggf. auch manuell bewerteten Indikatoren) wird berücksichtigt, was die Bewertung unabhängig von Verkäufer- oder potenziellen Käufer-Interessen macht.

 

Die qualitative Bewertung liefert ein abstrahiertes, vergleichendes Bild eines Patentes, z.B. im Vergleich zu einer prozentualen Skala, zu einem Durchschnitt oder einem anderen (Wettbewerbs-)Patent

Das qualitative Ergebnis unserer indikatorbasierten Methode besteht aus 6 verschiedenen Kennzahlen - Für jede von ihnen werden unterschiedliche Indikatoren verwendet:

 

Marktattraktivität: zeigt aus der IP-Perspektive, wie viele Konkurrenten aktiv sind und wie viele Innovationen in den verschiedenen technischen Bereichen des Unternehmens gemacht werden

 

Marktabdeckung: zeigt die Größe des Marktes, der mit dem IP abgedeckt ist und  in wie vielen Ländern der IP-Schutz garantiert wird.

 

Technische Qualität: zeigt den Innovationsgrad, der aus dem IP des Unternehmens abgeleitet werden kann

 

Anmelderwert: nimmt das F&E-Verhalten des Unternehmens in Betracht

 

Rechtliche Aspekte: zeigt die rechtliche Stärke der IP in Bezug auf den Grad der schützenden Wirkung

 

Gesamt IP Qualität: besteht aus allen vorher genannten Kennzahlen und zeigt das gesamte Qualitätsniveau

 

Zurück

Q12. Was sind die typischen Anwendungsbereiche?

Marketing intelligence, Portfolio Management & Monetarisierung

  • Technologie-Benchmarking

  • Wettbewerbsbeobachtung

  • Patentkauf, -verkauf

  • Lizenzierung

  • IP-Bewertung für die Finanzierung

  • Patentbewertung im Rahmen von Patentrechtsstreiten

  • Anteilsbemessung im Rahmen von Joint Ventures

  • F&E-und Patentmanagement

 

Finanzen

  • M&A Kaufpreisallokation

  • Patentbewertung für den Transferpreis

  • Bilanzierung von immateriellen Vermögenswerten (IFRS) zur Senkung des Zinsniveaus

  • Gesellschafter-/Aktionärsinteressen, Aktienkurs

Zurück

Q13. Was sind Ihre häufigsten Kunden?

  • Grossunternehmen und KMU, die das eigene oder ein fremdes Patentportfolio bewerten, eine Übernahme planen oder ein Patentportfolio kaufen bzw. verkaufen, Lizenzen vergeben oder nehmen oder eigene Schutzrechte in der Bilanz als immaterielle Vermögenswerte aktivieren möchten.

  • Banken und M&A Gesellschaften im Rahmen der Besicherung von Finanzierungen mit Patenten sowie bei Verkauf oder Kauf von Unternehmen bzw. Unternehmensteilen.

  • Private Equity-, Risikokapital- sowie Ratinggesellschaften im Rahmen der Bewertung von Unternehmen mit Patenten.

  • Forschungseinrichtungen zur Bewertung der Patente für den Technologietransfer oder Spin-offs.

  • Patentanwälte im Rahmen von Patentrechtsstreiten und Portfoliooptimierungen.

  • Einzelerfinder und Start-Ups mit Patenten zur Unterstützung der Seed- oder Wachstumsfinanzierung.

  • Behörden die den Wert eines Portfolios kennen möchten, z.B. im Rahmen von steuerrelevanten Fragestellungen (z.B. Transfer Pricing).

  • Insolvenzverwalter im Rahmen der Liquidation von Patenten.

Zurück

Q14: Was sind Ihre Alleinstellungen auf dem Patentbewertungsmarkt?

Wir haben einen einzigartigen Bewertungsansatz, der es uns ermöglicht, einen potenziellen Übertragungswert zu berechnen, als ob ein Patent von einem Eigentümer zum anderen gehandelt würde.

 

  • Informationsqualität: Wir haben den größten Satz von Indikatoren im Einsatz, das die zuverlässigsten Ergebnisse liefert, auch im Vergleich zu anderen Bewertungsansätzen (wie z.B. Ertragswert oder Kostenwert)

  • Verarbeitungsqualität: Wir haben eine Referenzdatenbank für die in der Vergangenheit gehandelten Patente. So können wir Patente sowohl qualitativ als auch monetär bewerten

  • Datenverfügbarkeit: Wir verknüpfen die Patentbewertungsdaten mit Geschäftsdaten eines Unternehmens, auf die wir ebenfalls Zugriff haben

  • Kompetenz: Wir haben ein fundiertes Fachwissen von mehr als 17 Jahren in der Patentbewertung

  • Preis-Leistungs-Verhältnis und Zeit: Unser Ansatz in Kombination mit innovativer Software-Lösung ermöglicht es uns, Patente konkurrenzlos schnell zu bewerten, mit besten Ergebnissen zu sehr fairen Preisen.

Zurück

 
 
 
 
 

NEHMEN SIE KONTAKT AUF

© InTraCoM GmbH

unsere Auszeichnungen: